ZUBEHÖR FÜR DEIN WORKOUT

Während eines effektiven Trainings und besonders Workouts gibt es heutzutage zahlreiche kleine Helfer. Zubehör und Equipment wie ein Fitnesstracker, ein Fitnessarmband, oder auch Faszienrollen besitzen viele Sportler oder Trainierende bereits.

Denn zusätzlich zu der Grundausstattung an Equipment können auch bestimmte weitere Equipments und zahlreiches Zubehör enorm hilfreich sein für das eigentliche Training.

Die Bandbreite an Fitness Zubehör ist über die letzten Jahre stark gewachsen und bietet reichlich Auswahl an unterschiedlichstem Equipment. Viele Produkte jedoch sind unnötig und belangen nicht wirklich einer Anschaffung, wohingegen andere Equipments aber wirklich sehr nützlich und unterstützend bezüglich des Training sein können. Die folgenden Fitness-Zubehöre sind nach vielen Umfragen und Tests die nützlichsten und sollten auf keinen Fall während deines Workouts oder in deinem Homegym fehlen.

FITNESSARMBAND

Fitnesstracker erfreuen sich in der heutigen Zeit immer größerer Beliebtheit.

Vollkommen egal ob Joggen, Radfahren oder Schlafen, denn die kleinen, modernen Fitness-Tracker zeichnen jede normalen und sportlichen Aktivitäten des Trägers den ganzen Tag lang auf. Anschließend informiert es über Leistungsfortschritte, verbrannte Kalorien, die zurückgelegte Strecke an den jeweiligen Tagen und über das Schlafverhalten. Auf diesen Grundlagen kann eine gezielte Auswertung erfolgen, welche dazu dient, das eigene Fitness-Level im Blick zu behalten. Außerdem motivieren sie zu mehr Bewegung und geben dem Träger genauen Aufschluss über seine Gesundheit und die absolvierten Trainingseinheiten.

Viele Sportler und Trainierende motiviert es zu neuen Bestleistungen, wenn sie Ihre aktuell ausgeführten Leistungen mit früheren Trainingseinheiten vergleichen können. Zusätzlich ist es für viele Fitness-Freunde ebenso wichtig und hilfreich, den Kalorienverbrauch nach dem schweißtreibenden Einsatz zu erfahren. Dies dient folglich auch dazu, das eigene Gesundheitsprogramm mittels eines digitalen Fitnesstrackers bzw. Fitnessarmbands zu optimieren.

Zum Fitnessarmband Vergleich

ZUGHILFEN

Zughilfen kommen immer dann zum Einsatz, wenn große Gewicht gestemmt oder gezogen werden (müssen).

Neben dem Gewichthebegürtel und den richtigen Handschuhen, kann auch eine Zughilfe sehr von Nutzen sein, denn jene erleichtert die Übungen, verringert jedoch nicht die Wirkung.

Der zu trainierende Zielmuskel hätte vielleicht noch genügend Kraft um weitere Wiederholungen auszuführen, jedoch muss die Übung abgebrochen werden, da der Unterarm und die Griffkraft nachlässt und die Gewichte aus der Hand rutschen.
Besonders häufig tritt dieser Fall bei Trainierenden auf, welche schwere Kreuzhebe-Übungen, Ruderübungen oder Klimmzüge praktizieren.

Zughilfen sind aus einem äußerst robusten Material, wie Nylonhaltigem Stoff, Leder oder Baumwolle und mit einer Schlaufe am Ende, gefertigt. Oft verhelfen auch robuste Handschuh zu einem effektivem Grip und beugen auch andere Verletzungen vor. Sitzt man beispielsweise unter einem Seilzug, kann dieser bei einem zu hohen Gewicht auch aus der Hand rutschen. Tritt dieser Fall ein, werden Muskeln möglicherweise gezerrt oder überdehnt. Deswegen sind die Griffhilfen neben der praktischen Anwendung einen zusätzlichen Vorteil, sich eine eigene Sicherheit zu verschaffen und garantieren.

Mit diesen Zughilfen werden auch Sie ein besseres Training absolvieren. Neben den bereits genannten positiven Effekten, wie der Sicherheit und dem besseren Grip, sorgt eine solche Hilfe nämlich auch für ein motiviertes Training, bei dem die Arme oder Beine nicht so schnell an Leistung verlieren und noch eine Trainingseinheit durchhalten und die Bestleistung hochschrauben können.

zum Zughilfen Vergleich

GEWICHTHEBERGÜRTEL

Früher hat eigentlich jeder, Sportler der in irgendeiner Art und Weise Gewichte trainiert hat, einen Gürtel zur Hilfestellung benutzt.

Jedoch ist der Trend mit der Zeit deutlich zurückgegangen, sodass heute allerdings nur noch wenige Männer und nur noch weniger Frauen beim Training einen tragen bzw. zur Leistungssteigerung verwenden.

Gewichthebergürtel sollten jedoch in der heutigen Zeit genauso zur Grundausstattung von intensiv Trainierenden dienen, wie Griffhilfen oder Trainingshandschuhe.

Gewichthebergürtel sind kleine, aber effektive Helfer im Alltag. Nicht nur im sportlichen Bereich, sondern auch auf der Arbeit kommt das aus Leder hergestellten Fitnesszubehör häufig zur Anwendung.

Ursprünglich wurden sie entwickelt, um das Heben schwerer Lasten beim Fitnesstraining und im Arbeitsalltag zu erleichtern, von beispielsweise Möbelpackern oder Lagerarbeitern. Sie sollen außerdem vor Verletzungen der Bandscheibe und des unteren Rückens schützen.

Wenn ein Trainierender während des Krafttrainings einen Gewichthebergürtel trägt, wird er schnell merken, dass er deutlich mehr Gewicht bewältigen kann. Das liegt daran, dass durch den Gürtel der Bauchinnendruck erhöht wird. Eine Stabilisierung der Wirbelsäule und eine Entlastung der Knie ist die positive Folge. Gerade bei Übungen wie Kniebeugen oder Kreuzheben tragen viele Fitness-Sportler aus den genannten Gründen einen Gewichthebergürtel.

Die Vorteile des Gewichthebergürtels finden sich also in der Stabilität des Rumpfes und der Entlastung der Wirbelsäule wieder. Das betrifft natürlich vorwiegend jene Sportler, welche oft unter enormen Leistungs- und Kraftdruck hohe Gewichte stemmen müssen.

Trainierende sollten den Fokus auf eine gute Körperspannung und korrekte Technik legen, denn wenn sie den Gürtel anlegen muss bewusst eine Spannung aufgebaut werden, welche genau so intensiv ist, wie bei dem Satz ohne Gürtel – denn nur auf diesem Wege kann ein effektiver Erfolg gewährleistet werde.

Zum Gewichthebergürtel Vergleich

KÖRPERFETTWAAGE

Körperfettwaagen dienen der Analyse des Körperfettgehalts eines Trainierenden beziehungsweise des Benutzers.

Zahlreiche Tests haben ergeben, dass die Messung mithilfe schwacher Stromimpulse, die durch den Körper fließen, die Genauste ist. Andere Methoden der Körperfettmessung kommen auch ohne Strom aus und berechnen das Körperfett beispielsweise durch Umfänge.

Eine Körperfettwaage enthält in der Regel vier Elektroden, auf die sich die messende Person mit nackten Füßen stellt. Wie bereits erwähnt wird durch die Elektroden ein schwacher elektrischer Impuls abgegeben, der anschließend durch den Körper fließt und den Widerstand misst. Der Strom fließt über einen Fuß und das Bein über die Hüfte wieder zurück in den anderen Fuß. Der ermittelte Widerstand gibt an, welchen Körperfettgehalt die getestete Person besitzt.

Eine Menge Vorteile machen diese Art der Messung äußerst ideal und vielfältig einsetzbar. So sind Messungen sehr einfach durchzuführen, indem die Person sich einfach auf die Waage stellt, zwei bis drei Sekunden wartet und schon ihr Ergebnis in Empfang nehmen darf. Einfache Körperfettwaagen sind außerdem auch schon sehr günstig zu bekommen, d.h. der Kaufpreis liegt in der Regel deutlich unter 100 Euro.

zum körperfettwaagen vergleich

YOGAMATTE

Heutzutage gehört die Yogamatte, auch Fitnessmatte genannt, zu den komfortablen Unterlagen für jegliche Art von Trainingseinheiten, insbesondere im Dehnungs- und Meditation-Bereich.

Eine Yogamatte gehört besonders beim weiblichen Teil der Sportler zu einer effektiven Grundausstattung. Denn sie bringt viele Vorteile mit sich. Mit der persönlichen Gymnastikmatte können die Yogaübungen um einiges komfortabler ausgeführt werden.

Denn die Fitnessmatte dient nicht nur dem bequemen Üben, sondern besitzt ganz klar auch zahlreiche andere Vorteile. Eine weiche Matte schont Knie, Ellbogen und Gelenke beim Trainieren. Auch Yogaübungen im Sitzen gestatten den besonders empfindlichen Trainierenden eine bessere und entspannte Haltung, wenn sie auf einer eher weichen Unterlage ausgeführt werden. So kann das Übungsziel besser und angenehmer erreicht werden. Die Höhe einer Yogamatte bestimmt hierbei zu einem wichtigen Teil die Bequemlichkeit, denn wenn man die Matte vorrangig für Meditationen oder Sitzübungen benutzen möchte, bietet sich eine dickere Fitnessmatte an. Yogamatten, die sehr dick sind und dementsprechend auch ein hohes Gewicht besitzen sind allerdings eher für den reinen Hausgebrauch geeignet.

Eine weiche Yogamatte schont jedoch die Gelenke und gestattet besonders empfindlichen Nutzern, eine entspannte sowie gesündere Haltung. Die meisten auf dem Markt erhältlichen Yogamatten sind rutschfest und sorgen für einen sicheren Halt auf jedem Untergrund. Dünne Turnmatten bewähren sich insbesondere für Frauen, die viele Übungen im Stehen praktizieren, da sie wie bereits erwähnt einen festeren Stand gewährleisten und das Material kaum bis gar nicht nachgibt. Besonders bei dynamischen Yogaübungen ist dies ein großer Vorteil. Manche Yogamatten besitzen sogar eine sehr gut isolierende Wirkung aufgrund ihrer Dicke und Größe, sowie Zusammensetzung.

zum yogamatten vergleich

FASZIENROLLE

Ein Fitnessgerät, welches immer mehr in Trend kommt ist die sogenannte Faszienrolle.

Sie dient, wie der Name schon sagt, zur Behandlung und Förderung von Faszien, welche grob gesagt ein wichtiger Bestandteil des menschlichen Bindegewebes sind.

Eine Faszienrolle besteht in der Regel aus hartem Schaumstoff und wird zur Selbstmassage verwendet. Das Fitnesszubehör wird über die Muskeln gerollt durch effektive und ausgeglichene Gewichtsverlagerungen gedehnt, sodass sie als effektives Equipment ihre eigentliche Aufgabe erfüllen kann. Diese besteht in der Lösung von Muskelverspannungen und in der Förderung der Durchblutung. Diese Verbesserung hingegen fördert und verhilft nun den trainierenden Sportlern zu einer aktiven Regeneration.

Zum Warm-Up bzw. Aufwärmen kann die Faszienrolle als Zubehör an trainingsfreien und normalen Trainingstagen verwendet werden. Die Faszienrolle gehört aus den genannten Gründen zum wichtigsten Fitness Zubehör.

zum faszienrollen vergleich